13.01.2009

Wieder in der Kletterhalle. Heute wollte ich die letztens entdeckten beiden VI- unbedingt punkten. D.h., im Vorstieg durch.

Zuerst aber eine IV/IV+ zum Aufwärmen. Jetzt ging es ans Eingemachte:
Ich wagte mich an meine ertse VI-er-Route im Vorstieg. Die rechte Kante der Südwand hoch ist eine Route mit nur sehr wenigen Griffen und Tritten geschraubt. Aber die Wand ist teilweise nicht so steil und hat auch immer wieder kleine Strukturen.

Ohne größere Unsicherheiten konnte ich die Route punkten. Gerlinde wagte sich nur im Nachstieg an die Route. Kaum hatten wir beide diese Route geschafft, kam Alex dazu. Mit etwas Verspätung. Aber egal, uns war eh nicht fad geworden.

Wir gingen in den oberen Teil der Halle. Alex machte sich „zum Aufwärmen”, wie er meinte, über einen Siebener her. Der war recht kleingriffig mit zwei schweren Schlüsselstellen. Da kam es zu manch ungewöhnlicher Greif- und Clip-Position:
ungewöhnliche Grifftechnik

Danach hatte ich die Gelegenheit meine zweiten VI- anzugehen. Bis etwa ¾ der Route schaffte ich ohne Probleme:
noch ohne Probleme

Dann ein Fehler: Den oberen Teil hatte ich mir wohl zu wenig angesehen. Daher wollte ich an der rechten Kante weiter zum Umlenker. So, wie die Sicherungslinie verlief. Keine gute Idee, die letztlich in einem Sturz über 3-4 Meter endete. Dieser verlief aber glimpflich.

Im Seil hängend habe ich mir die Stelle noch einmal angesehen. Schnell war die Lösung gefunden. Erst ganz nach links auf einen kleinen Tritt, dann ein langer Spreizschritt nach rechts. Von dort um die Kante ist es kein Problem mehr. Gerlinde hat es im Nachstieg perfekt gemacht:
so geht das

Wir haben dann noch viele Routen von IV+ bis in den VI– (Alex bis in den VIIIer) Bereich geklettert (jeder insgesamt so etwa 12 ×). Zum Schluss war ich schon recht fertig und ausgepowert. Trotzdem musste an der Südwand meine Silvestertour gmacht werden. Zuvor aber noch die orange Route daneben. Mit V/V+ bewertet. Beide habe ich noch im Vorstieg geschafft.
Dann war meine Kraft aber endgültig am Ende.

Während ich Alex in einer VIIer sicherte, kamen andere Kletterer vorbei. Wobei ich sagen muss, dass wir die Halle bis dahin fast für uns alleine hatten.

Einer hatte eine CU-Brille dabei. Ohne Scheu habe ich gefragt, ob ich einmal durchsehen darf. Ich kenne die Brille ja schon aus dem Internet und wollte sie immer schon einmal testen.

Wow: ein kristallklares Bild, ein sehr großer Sichtbereich. Das hätte ich so nicht erwartet. Da ich mit der Zeit immer Probleme mit dem Nacken bekomme, Gerlinde geht es auch nicht besser, ist der Kauf so einer Brille wohl bald fällig.

Auch für Alex könnte so ein Gerät nicht schaden. Warum? Schau dir einmal seine Haltung beim Sichern an:
schlechte Kopfhaltung

Auf Dauer kann das wohl nicht besonders gesund sein.

Alle Bilder der heutigen Hallensession findest du hier (Hab etwas Geduld, 17 Bilder).